Zeitgeschehen | Polizei zieht Bilanz zu Nazi-Demo und Gegenveranstaltungen

Statistik aktuell
  • 52 Besucher online
  • 4831 Abonnenten
  • 2751 Filme abrufbar
  • 280496 Filmaufrufe in den
    letzten vier Wochen


Facebook

Schon gesehen?
Frisch vom Acker

Bruchsal +++ Aktion | Unzählige bunte Lichter warteten nur darauf angeknipst zu werden und somit die Bruchsaler Innenstadt zu...
» Filmbeitrag ansehen
gelesen ZeitgeschehenSonntag, 04. Juni 2017

"Bevölkerung hat ein tolles Signal gesetzt!"

Polizei zieht Bilanz zu Nazi-Demo und Gegenveranstaltungen

Bild zu  / Polizei zieht Bilanz zu Nazi-Demo und Gegenveranstaltungen
Durlach | "Mit dem aufgrund der Erfahrungen vergangener Veranstaltungen sowie die örtlichen Gegebenheiten auch in dieser Größenordnung erforderlichen hohen personellen Aufgebot und einem in jeder Hinsicht konsequenten Einschreiten ist es uns gelungen, beim Demonstrationsgeschehen in Karlsruhe-Durlach ein Aufeinandertreffen der gegensätzlichen Lager zu verhindern. Auch die Versammlungen, Aufzüge und Veranstaltungen nahmen, soweit sie angemeldet waren, einen durchweg friedlichen Verlauf ", zog Polizeipräsident Günther Freisleben am Ende eines langen Tages eine erste Bilanz des von ihm geleiteten Polizeieinsatzes mit über 3.000 eingesetzten Polizisten.

Getrübt wird dieses vorläufige Fazit durch die Folgen mehrerer kurzfristiger Straßenblockaden, wiederholter Versuche autonomer Gruppen, die Polizeisperren zu überrennen sowie eine ganze Reihe verübter Straftaten. "Infolge von Übergriffen wurden vier Polizeibeamte leicht verletzt; glücklicherweise trat bei keinem der Kollegen Dienstunfähigkeit ein", zeigt sich der Polizeipräsident erleichtert. Offenbar erlitt auch eine geringe Zahl von Gegendemonstranten Blessuren.

Wegen Straftaten wie Körperverletzung, Beleidigung, Sachbeschädigung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Verstößen gegen das Vermummungsverbot und eines Landfriedensbruchs wurden 19 Personen, davon offenbar drei des rechten Spektrums, festgenommen. Nach Abschluss der erforderlichen Maßnahmen kamen die Beschuldigten alle wieder auf freien Fuß, müssen sich aber auf entsprechende strafrechtliche Konsequenzen einstellen.

An der von der Partei die Rechten als "Tag der deutschen Zukunft" ausgerufenen Versammlung mit Aufzug nahmen rund 300 Demonstranten teil. Begleitet von der Polizei setzte sich der Zug gegen 14.35 Uhr auf der vorgegebenen Strecke in Bewegung. Nach einer Zwischenkundgebung am Hengstplatz kehrten die Teilnehmer gegen 16.15 Uhr zum Durlacher Bahnhof zurück, wo die Veranstaltung nach einer Abschlusskundgebung um 16.50 Uhr beendet wurde.

Insgesamt rund 2.000 Teilnehmer nahmen an der Versammlung "Karlsruhe zeigt Flagge gegen Rechts" und der sich anschließenden Versammlung mit Aufzug "Keine Zukunft für Nazis" teil. Nach der um 13.05 Uhr begonnen Kundgebung im Bereich des Durlacher Busbahnhofes begannen die Teilnehmer um 14.10 Uhr ihren durch die Pfinztalstraße führenden Aufzug. Gegen 14.25 Uhr erreichte der Zug die Karlsburg, wo die Versammlung gegen 15.10 Uhr nach einer Abschlusskundgebung beendet wurde.

Die meiste Arbeit hatten die Beamten mit rund 700 dem linksautonomen Spektrum zuzurechnenden gewaltbereiten Demonstranten. Diese blockierten jeweils kurzfristig bereits vor Beginn, aber auch während der Veranstaltung der Rechten die Bundesstraße und versuchten mehrfach, die von der Polizei eingerichteten Gittersperren, insbesondere zwei Sperren in der Neuensteinstraße gewaltsam zu überwinden. Die dort eingesetzten Beamten konnten die Angriffe aber allesamt abwehren, wobei neben Pfefferspray teilweise auch der Schlagstock zum Einsatz kam. Den Schlusspunkt bildete eine Spontanversammlung des linken Spektrums mit rund 350 Teilnehmern. Diese setzten sich kurz nach 16.20 Uhr von der Pforzheimer Straße aus in Richtung Durlacher Stadtzentrum in Bewegung und wurde letztlich nach einer Abschlusskundgebung am "Stachus" um 17.35 Uhr am Durlacher Bahnhof beendet.

"Heute hat die Karlsruher Bevölkerung ein tolles Signal gesetzt und zahlreich sowie ganz im Sinne der badischen Tradition liberal und friedlich, aber eben auch mit Entschlossenheit demonstriert. Die Minderheit von Gewaltbereiten konnten wir jederzeit in Schach halten. Dies gelang nicht zuletzt dank der Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen aus Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Niedersachsen und Bayern wie auch der Bundespolizei. Für diese Unterstützung bin ich ebenso dankbar wie für die anderer Dienststellen im Lande und den Einsatz eines jeden einzelnen unserer Beamten", schloss Günther Freisleben sein Fazit des größten Karlsruher Polizeieinsatzes der vergangenen Jahre.

(Bild: Symbolbild fotolia)
(ppka)



Weiter Meldungen aus der Rubrik »Zeitgeschehen«


Aktionsjahr "30 Jahre Erstes Deutsches Kindergartenmuseum" eröffnet

|

Feldtag in Gochsheim: Landwirte trafen sich zum Thema "Regenerative Landwirtschaft"

|
Stern ZeitgeschehenLandkreis Karlsruhe
 
Bild zu Oberbürgermeisterin und Initiatoren wollen sich weiter für den Erhalt einsetzen / Bruchsaler kämpfen weiter für BR-Kennzeichen

Oberbürgermeisterin und Initiatoren wollen sich weiter für den Erhalt einsetzen

Bruchsaler kämpfen weiter für BR-Kennzeichen

Landkreis Karlsruhe | Rund 5.000 Unterschriften haben die Fasnachter um Rüdiger Lupp  [mehr...]
 
Stern ZeitgeschehenBruchsal
 
Bild zu Video zur Gedenkveranstaltung der Bruchsaler Friedensinitiative / "Wisst ihr denn nicht, dass man das nicht darf?"

Video zur Gedenkveranstaltung der Bruchsaler Friedensinitiative

"Wisst ihr denn nicht, dass man das nicht darf?"

Bruchsal | Am heutigen Standort des Bruchsaler Feuerwehrhauses stand die Bruchsaler Synagoge, die in der Reichspogromnacht 1938 von Bruchsaler Nationalsozialisten angezündet wurde.  [mehr...]
 
Stern ZeitgeschehenBruchsal
 
Bild zu Bruchsal und die Stadtteile haben heute die Wahl / Wer nicht wählt, wählt auch.

Bruchsal und die Stadtteile haben heute die Wahl

Wer nicht wählt, wählt auch.

Bruchsal | Nun, waren Sie schon wählen? Wenn Ja, brauchen Sie nicht weiterlesen. Wenn Nein, bitte mal kurz überlegen, ob es sich nicht doch für Sie lohnt. Wer nicht wählt, wählt auch.  [mehr...]
 
Stern ZeitgeschehenBruchsal
 
Bild zu Hintergründe und Herausforderungen / Der Weg zur Eröffnung der Beletage

Hintergründe und Herausforderungen

Der Weg zur Eröffnung der Beletage

Bruchsal | Beim Podiumsgespräch vom 19. April haben die maßgeblich Beteiligten Fragen rund um die Wiedereinrichtung der Bruchsaler Beletage beantwortet. Geleitet wurde das Gespräch von Dr.  [mehr...]
 
Stern ZeitgeschehenFreiburg
 
Bild zu Erzbischof Stephan Burger zur Wiederkehr des Lebens / Freude statt Hoffnungslosigkeit soll das Leben bestimmen

Erzbischof Stephan Burger zur Wiederkehr des Lebens

Freude statt Hoffnungslosigkeit soll das Leben bestimmen

Freiburg |  „Nicht Tod und Verwesung, nicht Hoffnungslosigkeit, sondern Leben und Freude sollen unser irdisches Leben bestimmen.“ Das sagte Erzbischof Stephan Burger am Samstag (15.4.).  [mehr...]
 
Stern ZeitgeschehenBruchsal/Friedrichshafen
 
Bild zu "Volocopter" von Bruchsaler Start-Up steht kurz vor der Markteinführung / Lufttaxi der Zukunft kommt aus Bruchsal

"Volocopter" von Bruchsaler Start-Up steht kurz vor der Markteinführung

Lufttaxi der Zukunft kommt aus Bruchsal

Bruchsal/Friedrichshafen | Vor den Augen der Bruchsaler Öffentlichkeit vollzieht sich fast unbemerkt eine kleine Sensation, zumindest was den Kurzstrecken-Transport von Personen und Gütern durch die Luft betrifft.  [mehr...]
 
Stern ZeitgeschehenBruchsal
 
Bild zu Flyer, Sticker, E-Mails / Der anonyme Hass

Flyer, Sticker, E-Mails

Der anonyme Hass

Bruchsal | Die unerlaubte, anonyme Plakatierung von Flyern in der Bruchsaler Innenstadt am Wochenende  (wir berichteten) hat für Diskussionsstoff gesorgt.  [mehr...]
 
Stern ZeitgeschehenBruchsal
 

Flyer in Bruchsal

Aufsehen um Koranzitate

Bruchsal | Für Aufsehen gesorgt haben am Sonntag, 29. Januar in Bruchsal aufgehängte Flyer. Dort waren Sprüche zu lesen wie: „Ich bin gesandt worden um das Kreuz zu brechen, das Schwein zu vernichten“, frauenfeindliche Aussagen, sowie die Frage, ob der Islam eine friedliche Religion sei.  [mehr...]